Wir schreiben die 1930er Jahre in Deutschland. Zwei Jungen gleichen Alters, wobei einer der beiden der nicht mit Namen genannte Ich-Erzählrers der Geschichte ist, und der andere sein guter, gar sein bester Freund Friedrich, sind auf den ersten Blick zwei ganz normale Buben. Sie gehen gemeinsam in die Schule, die Eltern der beiden sind sehr gut miteinander befreundet und man kennt sich sehr gut und selbst in dem gleichen Haus des strengen Besitzers Resch wohnt man zusammen, also quasi Tür an Tür. Das einzige, was die beiden Jungens wirklich unterscheidet, wenn man es überhaupt Unterschied nennen kann, ist das Friedrich und seine Eltern Juden sind. Das war bisher nie ein Problem, weder für die beiden Jungens, noch deren Eltern, bis zum Schicksals trächtigen Jahre 1933, in welchem Adolf Hitler und die Nazis endgültig an die Macht kommen und Deutschland binnen weniger Jahre nach ihrer Ideologie umkrempeln und damit das Leben aller Menschen ändern. So auch das Leben der beiden Freunde.

 

Nach und nach ändert sich vor allem für Friedrich und seine Eltern vieles und die Freundschaft der beiden Familien wird auf eine harte Probe gestellt. So sieht sich der Vater des Ich-Erzählers etwa gezwungen der Partei beizutreten, da er prinzipiell deren Kurs gut fände, immerhin verspricht Hitler Arbeit für alle Deutschen. Allerdings bringt dies den Vater später immer wieder in einen Gewissens Konflikt, da er selbst weiß, das Juden keine schlechten Menschen sind, wie es die Nazis behaupten. Vor allem für Friedrich und seine Eltern ändert sich jedoch viel. Der Vater von Friedrich verliert aufgrund des Berufsverbotes seine Arbeit, Friedrich darf nicht mehr ins Schwimmbad und wird in der Schule schikaniert, später verweist man ihn gar. Und auch in die Hitlerjugend darf Friedrich nicht eintreten, obwohl er dies eigentlich möchte, zumal sein Freund auch dort ist. Friedrich, wie auch sein Freund, verstehen noch nichts von der Ideologie, die hinter den ganzen Hass der Nazis steckt, so ist Friedrich anfangs gar selbst von den Märschen begeistert und will am liebsten selbst mit machen, was logischerweise nicht geht. Die Freundschaft zwischen den Jungen, und deren Familien, wird immer schwerer. Friedrichs Familie wird später schließlich von der Familie des Erzählers mit Essen versorgt und man bemüht sich, sich die eigene Angst nicht anmerken zu lassen. Doch man ändert sich nach und nach, ohne das man dies wirklich will, vielleicht gar ohne das man es wirklich selbst merkt. So beteiligt sich der Ich-Erzähler etwa beim Pogrom selber an der Verwüstung einer jüdischen Wohnung, ist hinter her allerdings vollkommen von sich selbst schockiert und seine Tat.

 

Eines Tages jedoch kommt es zu dem schrecklichen Tag, an welchem Friedrichs Vater von den Nazis abgeholt wird. Der Grund: er hat einen Rabbi bei sich Unterschlupf gewährt. Nun hat Friedrich niemanden mehr, denn schon zuvor ist seine Mutter an einer schweren Krankheit gestorben, anschließend wurde auch noch die Wohnung der Familie vollkommen zertrümmert. Friedrich jedoch gelingt es vor den Nazis Truppen vorerst zu fliehen. Allerdings will er noch einmal zurück zu seinem Freund in das alte, gemeinsame Haus, da er sich ein Bild seiner Eltern von diesem holen will. Dabei ertönen plötzlich die Alarm Signale des Fliegeralarms, denn die Alliierten fliegen einen Bombenangriff über der Stadt. Friedrich und sein Freund suchen Hilfe in einem Luft Schutzbunker. Während der Ich-Erzähler ohne weiteres hereinkommt und am Leben bleibt, wird Friedrich vor den Türen des Bunkers gelassen, da man ihn nicht rein lassen will. Er stirbt schließlich durch den Bomben Angriff.