Der Richter und sein Henker“ ist einer der berühmtesten Romane Friedrich Dürrenmatts, der von einem verwickelten Mordfall handelt.

Der Polizeileutnant Ulrich Schmied wird erschossen in seinem Wagen in der Nähe von Lamboing gefunden. Der alte und todkranke Kommisar Bärlach soll zusammen mit dem jungen Polizisten Tschanz in dem Fall ermitteln. Bald finden sie heraus, dass Schmied regelmäßig zu Feiern geladen war, wie auch am Abend vor seinem Tod. In der Hoffnung, dort mehr herauszufinden, begeben sie sich ebenfalls dorthin. Beim Haus des Gastgebers, eines gewissen Gastmanns, werden sie jedoch von einem Wachhund angegriffen, sodass Tschanz nichts anderes übrig bleibt, das Tier zu erschießen. Als sie daraufhin Gastmann sprechen wollen, werden sie von dessen Anwalt Von Schwendi abgewiesen. Dieser stattet tagsdarauf dem Untersuchungsrichter Lutz einen Besuch ab und verlangt, dass Gastmann aus den Ermittlungen ausgeschlossen wird. Er behauptet, die Feiern in Gastmanns Haus dienten hochranigegen Diplomaten zu geheimen Verhandlungen und Schmied hätte dort unter falschem Namen spioniert. Daraufhin bleibt Lutz nichts anderes übrig, als das Versprechen abzugeben, Gastmann nicht in die Ermittlungen einzubeziehen.

Bärlach hingegen ist Gastmann schon lange bekannt. Seit dieser mit ihm einst in einer Schenke die Wette abschloss, ein Verbrechen vor seinen Augen zu vollbringen, ohne dass Bärlach es ihm nachweisen könne, versucht dieser, ihn zu verhaften, aber das bisher ohne Erfolg.

Während ihren Ermittlungen verhören Tschanz und Bärlach auch einen Schriftsteller, der gelegentlich bei Gastmann geladen war. Dieser bestätigt ihnen, dass er ihn zu jedem Verbrechen fähig halten würde.

In der Nacht darauf wird Bärlach in seinem Haus überfallen. Er entgeht dem Anschlag jedoch knapp und verständigt Tschanz. Er entschließt sich, wegen seiner Krankheit einige Tage Urlaub zu nehmen. In dem Glauben, ein Taxi bestellt zu haben, steigt er seinem alten Feind Gastmann in den Wagen. Dieser droht, ihn bei ihrer nächsten Zusammenkunft zu töteten, worauf Bärlach behauptet, Gastmann selbst würde noch am selben Tag von einem Henker durch sein Urteil getötet werden und das für den Mord an Schmied, obwohl er wisse, dass er ihn nicht begangen hat.

Tschanz währenddessen macht sich zu Gastmanns Haus auf, wo es ihm gelingt, ihn zusammen mit seinen beiden Dienern zu erschießen. Die Polizei sieht den Fall Schmied nun als geklärt an, denn bei einem der Diener konnte die Waffe gefunden werden, mit der der Polizeileutnant getötet wurde. Auch hatte Gastmann ein Motiv, den Auftrag zu dem Mord zu geben, denn Schmied war ihm auf die Schliche gekommen.

Am Ende läd Bärlach Tschanz zu einem Essen ein, wo er ihn als den eigentlichen Mörder entlarvt. Dieser hat Schmied getötet, weil er ihm seine Stellung neidete. Obwohl Bärlach es von Anfang an geahnt hat, behielt er es für sich, um Tschanz auf Gastmanns Spur zu bringen. Letztendlich verrät Bärlach ihn nicht, da es ihm genügt, einen gerichtet zu haben.