Harry Potter und der Gefangene von Askaban von Joanne K. Rowling

 

Das Buch ist Band der Reihe um den Zauberschüler Harry Potter, dem am Anfang des Buches gleich mal der Kragen platzt. Wieder mal ist seine liebe Familie Schuld. Eine Verwandte kommt samt Hund zu Besuch und kann es nicht lassen über Harrys tote Eltern zu lästern und Harry verliert die Kontrolle über seine Zauberkräfte und so fliegt die Schwester seines Onkels durchs Fenster wie ein Ballon. Dumm gelaufen. Voller Wut verlässt Harry das Haus und wird von einem Bus eingesammelt. Der Transporter für verlorene Zauberer und Hexen bringt Harry in den Tropfenden Kessel nach London. Zuvor hat Harry noch einen schwarzen Hund bemerkt, der ihn erschreckte und zu verfolgen scheint. Im Tropfenden Kessel wird er schon erwartet. Niemand wirft ihm seltsamerweise seine unerlaubte Zauberrei vor, sondern aus unerfindlichen Gründen scheinen alle nur erleichtert zu sein, dass der Junge in Sicherheit ist. Durch den Vater seines Freundes Ron erfährt Harry dann, dass dies einen Grund hat. Sirius Black ist aus dem Gefängnis für Zauberer Askaban ausgebrochen, ein gefürchteter Massenmörder, der es offenbar auf Harry abgesehen hat. Die Frage ist nur weshalb.

Auf der Fahrt zur Zaubererschule kommte es zu einer schrecklichen Begegnung. Seltsame dunkle Wesen steigen auf der Suche nach dem entflohenen Häftling in den Zug ein und für Harry ist die Begegnung traumatisch. Er hört nur noch eine Frau schreien und dann wird er bewusstlos. Ein im Abteil schlafender Fahrgast verjagt den Dementor mit einem hellen Zauber. Er ist Professor Lupin, der neue Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste und wie sich später zeigt ein Freund von Harrys Eltern. Das Wesen, der Dementor ist ein Wächter von Askaban und kann den Menschen die Seele rauben und jedes gute Gefühl zerstören.

Harry lernt viel von dem neuen Lehrer und erfährt auch einiges über die Vergangenheit. So war der gesuchte Sirius Black, der beste Freund seiner Eltern und sein Pate, der sie an den dunklen Lord verraten hat. Auf seiner Flucht tötete er seinen Freund Peter, von dem nur noch ein Finger übrig blieb und noch ein paar Leute. Harry würde sich zu gerne an Sirius rächen. Aber erst muss er gegen die Dementoren bestehen, die auf ihn eine besondere Wirkung haben. Mit Hilfe eines Patronos Zaubers, einer hellen Lichtgestalt ist dies möglich. Dieser Zauber ist jedoch sehr schwierig und man muss schon ein mächtiger Zauberer sein, um dies zu schaffen.

Um auch ins Dorf gehen zu können, ohne Erlaubnis seines Onkels, bekommt er ein tolles Geschenk von Rons Brüdern. Die Karte des Rumtreibes kennt jeden Geheimgang und zeigt jeden Menschen in der Schule an. Eines Nachts taucht der Name Peter auf, der ja eigentlich tot sein sollte. Aber Harry kann niemanden finden.

Innerhalb des Schuljahres kommt es zu einem Einbruch einens großen Hundes in die Schule. Dieser große schwarze Hund ist niemand anderes als Sirius Black. Damals vor vielen Jahren lernten er und seine Freunde sich in Tiere zu verwandeln um bei ihrem Freund Professor Lupin sein zu können. Der ist nämlich ein Werwolf, der sich bei Vollmond in die heulende Hütte zurück zog. Das alte Haus wird von der peitschenden Weide bewacht, mit der Harry und Ron schon in Band 2 Probleme hatten.

Außerdem ist der Wildhütter Hagrid nun befördert worden zum Professor für den Umgang mit magischen Kreaturen, nur hat er eben einen Hang zu gefährlichen Tieren und seine erste Stunde geht in die Hose als eines seiner Tiere den dummen Drako angreift. Er hat den Hippogreif nämlich geärgert und wird nun verletzt. Dafür soll das arme Tier sterben. Was für den armen Hagrid natürlich schrecklich ist.

Zudem gibt es ein neues Fach auf den Stundenplan. Wahrsagen. Nur hat Harry dafür echt keinen Nerv und Hermine auch nicht. Wobei Hermine in dem Schuljahr auffallend viele Kurse besucht, was eigentlich unmöglich ist, da viele Kurse zur selben Zeit stattfinden. Jedenfalls ist die etwas seltsame Lehrerin tatächlich ein Medium und macht eine beängstigende Vorhersage. Die bald wahr werden wird.

Harry, Hermine und Ron wollen ihrem guten Freund Hagrid beistehen und gehen zur seiner Hütte kurz bevor sein Tier getötet werden soll. Als der Henker kommt müßen sie gehen und auf dem Weg zurück taucht der schwarze Hund auf und zieht Ron in die heulende Hütte. Seine Freunde gehen natürlich hinterher und treffen in der alten heulenden Hütte auf Sirius Black. Professor Lupin kommt dazu und Harry erfährt die Wahrheit:

 

Nicht Sirius hat seine Eltern verraten, sondern Peter, der sich selbst einen Finger abschnitt um seinen Tod vor zu täuschen. Anschließend verwandelte er sich in eine Ratte. Rons Familienratte, die er immer dabei hatte. Dank Harry töten ihn Lupin und Sirius nicht und Professor Snape wird außer Gefecht gesetzt. Mit Peter, der die Wahrheit sagen kann, ist Sirius frei und Harry könnte bei seinem Paten in Zukunft leben. Aber es kommt anders.

Es ist Vollmond und Professor Lupin verwandelt sich plötzlich, was eine Kette von Ereignissen auslöst. Sirius wird von den Dementoren gefunden und er und Harry sterben fast als sie plötzlich ein Patronoszauber rettet. Harry glaubt seinen Vater zu sehen. Er wacht auf der Krankenstation auf. Ron ist verletzt und Hermine verzweifelt. Niemand wird ihnen glauben und Sirius soll von einem Dementor seine Seele geraubt bekommen. In der Not erlaubt der Schulleiter den Einsatz von Hermines Zeitumkehrer, damit konnte sie in vielen Kursen gleichzeitig sein und Harry und Hermine reisen zurück zur Hinrichtung des Tieres und nun ergeben manche Dinge einen Sinn.

Am Ende retten sie nicht nur das Tier, sondern befreien auch Sirius Black, der aber wieder fliehen muss. Trozdem hat Harry nun einen Freund und kennt die Wahrheit. Professor Lupins Geheimnis ist enthüllt und er muss die Schule verlassen. Aber auch er ist ein guter Freund.