Emilia Galotti

Das Buch Emilia Galotti von Gotthold Ephraim Lessing ist ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Die Hauptfigur ist Emilia Galotti, ein Mädchen des Bürgertums. Sie hat einen Verlobten, den Grafen Appiani vor.

Es fängt an mit einer Begegnung von Emilia und dem Prinzen von Guastalla, mit Namen Hettore Gonzaga. Dieser hatte eine Frau. Der Prinz verliebt sich in Emilia und setzt deshalb seinen Kammerherren Marinelli auf Emilia an, damit dieser die Hochzeit verhindert. Emilias Verlobter soll daran gehindert werden zu Emilia zu gehen. Der Kammerherren des Prinzen versuchte ihn daran zu hindern, indem er zu ihm geht und es damit versucht, dass er ihm einen Termin vorschiebt. Als dies nicht klappt, versucht er den Grafen Appiani zu töten, indem er seine Kutsche überfallen lässt. In der Zwischenzeit hat der Prinz von Guastalla Emilia in den Kirche abgefangen und sie da heimlich belästigt. Der Verlobte von Emilia war gerade auf dem Weg zur Hochzeit mit Emilia, doch bei dem Überfall schaffen es die Mörder ihn umzubringen.

Emilia wird auf die Gemäuer des Prinzen gebracht, wo sie in Sicherheit ist, obwohl sie natürlich nie in Gefahr war, weil man sie ja gar nicht verletzen wollte. Die ehemalige Mätresse des Prinzen Gonzaga kommt ins Schloss. Sie ist immer noch interessiert an dem Prinzen, der sie jedoch abblitzen lässt. Die Frustration über diesen Entschluss des Prinzen ist groß und so steckt sie dem Vater von Emilia, wer den Verlobten seiner Tochter wirklich ermordet hat. Sie will, dass der Vater von Emilia zur Vergeltung den Prinzen umbringt, was auch ihn unter den Voraussetzungen Genugtuung bringen würde.

Der Vater von Emilia ist nicht überzeugt davon und er will abreisen. Emilia würde gerne mit ihrem Vater mitreisen, doch weil der Fall noch weiter untersucht werden soll, soll auch sie auf dem Schloss bleiben, was ihr jedoch nicht beliebt. Sie spricht lange mit ihrem Vater und hat Angst den Versuchungen durch den Prinzen nicht standhalten zu können. Sie bittet ihn, dass er sie töten soll. Sie verspürt viel Trauer um ihren Verlobten und hat Angst vor den Angeboten des Prinzen. Der Vater erdolcht sie schließlich, damit ihre Unschuld erhalten bleibt.