Justus und sein Onkel Titus werden von einer Mrs. Hazelwood gebeten, zu ihr zu kommen. Sie habe zahlreiche alte Bücher aus dem Nachlass ihres Mannes, die sie dem Gebrauchtwarenhandel Jonas überlassen möchte. Mrs. Hazelwood bittet sie herein und sie präsentiert mehr als 1000 Bücher in Kisten. Justus ist verblüfft, dass sie sich davon trennen will, da kjostbare Ausgaben darunter sind. Als Erklärung nimmt Mrs., Hazelwood die dunkle Brille ab und sie sehen, dass sie blind ist. Dass sie nie wieder lesen kann, ist für sie eine Belastung und sie möchte die Bücher daher weggeben. Justus schlägt vor, dass er zusammen mit seinen Freundin Bob und Peter die Bücher für Mrs. Hazelwood im Internet versteigern wird. Plötzlich erklingen aus dem Garten schreckliche Schreie. Es ist Laura, Mrs. Hazelwoods Haushälterin. Sie ist im Schuppen auf ein Hornissennest gesoßen und wurde mehrfach gestochen. Sie rufen den Krankenwagen und kümmern sich um Laura. Der Notarzt bringt sie danach ins Krankenhaus. Anschließend verabreden sie, dass Justus morgen Abend mit seinen Freunden die Bücherkisten abholen wird. Bevor sie aufbrechen, ruft Mrs. Hazelwood sie an und bittet Justus, Moskitonetze aus der Drogerie mitzubringen. Laura kam schon aus dem Krankenhaus und erholt sich in ihrer Wohnung. Mrs. Hazelwood hat aber das Gefühl, dass die Hornissen irgendein Unheil ankündigen. Bei Mrs. Hazelwood werden sie von einer etwas gereizten Frau namens  Jennifer empfangen, die sie hereinbittet und dann geht. Jennifer White ist Mrs. Hazelwoods Lehrerin in Blindenschrift. Die Freunde laden die Kisten ein und bringen die Moskitonetze an. Danach setzen sie sich mit Mrs. Hazelwood in die Küche. Sie sagt, dass die Angst hat. Sie erzählt von ihrer Ehe. Sie war anfangs glücklich mit ihrem Mann, obnwohl er arm war und sie reich. Dann aber begann er zu spielen und wurde süchtig. Im letzten jahr wollte sie die Scheidung einreichen. Als sie es ihm abends sagen wollte, verunglückte er vorher tödlich mit dem Auto nach dem Besuch einer Spielbar. Sie macht sich Vorwürfe, dass sie ihn nicht davon abbrach. Ein halbes Jahr spä#ter verlor sie ihr Augenblicht. Immer vor solchen Katastrophen hatte sie kurz vorher Erlebnisse mit Insekten, hatte Alpträume oder sah eine Fernsehsendung über Insekten. Daher gaubt sie, dass dieser Hornissenvorfall eine Bedeutung hat. Und tatsächlich: Laura habe ihr erzählt, dass sie heimlich ein Gespräch zwischen Ärzten mitanhörte. Dadurch erfuhr sie, dass es gerade schlimme Vorfälle mit Moskiotos in Kalifornien gibt, die einen unheilbaren Schlafvirus übertragen. Daher wollte sie alles mit Netzen geschützt haben. Die drei Detektive wollen am nächsten Tag nochmal kommen, um die restlichen Bücher zu holen. Am nächsten Tag ist Laura wieder da, der es schon viel besser geht. Die Freunde schauen sich den Schuppen an, aus dem das Nest jetzt entfernt wurde. Mrs., Hazelwood kommt dazu. Den Freunden fällt auf, dass Latten herausgebrochen wurden, Mrs. Hazelwood vermutet, dass es der Imker war. Im Haus hört Mrs. hazelwood plkötzlich ein Sumen und bekomtm Panik. Es ist nur eine Mücke, aber sie reagiert trotzdem panisch, bis sie sie erwischt. Dann klingelt es. Es ist die wütende Jennifer, deren Portemonnaie verschwunden ist und sogar die drei Fragezeichen verdächtigt. Sie will überall nachsehen, ob sie ihre Geldbörse findet. Danach fahren die Freunde wieder. Am nächsten tag ruft Mrs. Hazelwood an. Sie hat große Angst, denns eit dem Stich gestern hat sie Schlafstörungen, musste sich übergeben, fühlt sich trotzdem sehr müde. Laura kümmert sich um sie. Ärzte will sie nicht sehen, aber sie glaubt,. dass sie die Krankheit hat. Die drei Fragezeichen grübeln, ob sie eine ganz harmlose Krankheit hat oder ob es diese seltsame Krankheit wirklich gibt, obwohl die Öffentlichkeit davon nichts weiß. Am Tag darauf fahren die Freunde wieder zu ihr, um sich vor Ort zu erkundigen. Von Laura erfahren sie, dass Jennifer White immer noch ihre Geldbörse sucht. Mrs. Hazelwood erscheint und bricht gleich darauf zusammen. Sie kommt wieder zu sich. Laura bitete ihr die Suppe an, die sie gemacht hat und Mrs. Hazelwood lädt die Jungs zum Essen ein. Beim Essen entdeckt Justus ein Foto von Jil, Lauras Ehemann an der Wand. Die Jungen wollen sie überreden, zum Arzt zu gehen. Mrs. Hazelwood aber sagt, dass sie seit dem Stich auch halluzinationen hat, die Möbel würden sich um mehrere Zentimeter verschieben - und sie fürchtet, dass die Ärzte die, wenn sie das sagt, in eine Anstalt stecken. Auf einmal glaubt Justus, dass sie belauscht werden. Vor der Tür steht Mrs. White, die sehr erschrocken reagiert. Sie will mit Mrs. Hazelwood reden. Sie glaubt immer noch, dass Laura oder die Jungen die Geldbörse gestohlen haben. Nachdem sie gegangen ist, bietet Justus Mrs. Hazelwood an, dass sie den Fall übernehmen. Mrs. Hazelwood fällt ein, dass auch der Imker Mr. Collins im Haus war, als die Geldbörse verschwand. Plötzlich hört Mrs. Hazelwood wieder eine Mücke und erschlägt sie. Trotz der Netze und obwohl sie alles mit Insektenspray vollsprühte, kommen sie irgendwie ins Haus. Justus glaubt, dass jemand dahinter steckt. Am nächsten Tag gibt es Neuigkeiten. Justus hat von einem Mediziner erfahren, dass es extrem unwahrscheinlich ist, beinah ausgeschlossen, durch einen Moskitostich die Schlafkrankheit zu bekommen. Mrs. Hazelwood muss an etwas anderem leiden. Peter erzählt, dass der Imker beteuert, er habe die Latten im Schuppen nicht herausgenommen. Und Bob sagt, dass Mrs. Hazelwoods Mann nicht auf dem Rückweg von einem Casino verunglückte, denn er starb auf einer Straße, die in einem ganz anderen Stadtteil lag. Sie wollen Mrs. Hazelwood mit diesen Dingen konfrontieren. Sie fahren zu ihr, aber niemand öffnet. Das Haus ist offen und sie treten besorgt ein. Sie findewn Mrs. Hazelwood ohnmächtig auf ihrem Bett. Als sie zu sich kommt, ist sie erst sehr verwirrt. Sie erzählt, dass sie ständig Alpträume hat - von ihrem Mann und einem Heraldik-Buch. Ihr Mann glaubte in dem Buch Indizien für eine adlige Abstammung gefunden zu haben. Sie hatte ihn aber immer ausgelacht. In dem Buch waren lauter Wappen mit Querbalken zu sehen und davon träumt sie. Am nächsten Tag sagt Justus seinen Freunden, dass es abends eine kleine Party bei Mrs. Hazelwood geben soll. dabei soll sich endlich klären, was es mit den Geschehnissen auf sich hat. Teilnehmen werden außer ihnen Laura, Mrs. Whity und der Imker. Vorher trifft sich Justus noch mit einem Insektenforscher. Kurz nachdem sie bei Mrs. Hazelwood ankommen, begrüßt sie Jennifer freundlich. Sie hat ihre Geldbörse im Auto wiedergefunden. Mrs. Hazelwood kündigt an, dass ihre Gäste ihre Bücher noch kaufen können, bevor sie ins Internet gestellt werden. Sie können sie beim gebrauchtwarenhandel Jonas kaufen. Als Justus auf die Bücherliste sieht, sagt er, dass er einen Titel für sich reservieren will, nämlich das Heraldik-Buch, das er angeblich für die Schule gebrauchen kann. Gegen 22 Uhr verlassen die Justus und Peter die Party vorzeitig und fahren zum Schrottplatz. Sie gehen zum Lagerschuppen, wo die Bücher und auch der Heraldikband liegen. Justus beschwört Peter, das Buch nicht zu berühren. Kurz darauf fahren Bob und Mrs. Hazelwood vor. Sie verstecken sich und warten auf den Einbrecher, der den Heraldikband an sich bringen will - Justus wollte ihn mit seinem angeblichen Interesse an dem Buch locken. Sie warten und Laura erscheint. Sie steckt hinter allem. Sie hatte den Schuppen durchsucht und stieß dabei auf die Hornissen. Auch die Möbel berrückte sie, denn sie suchte überall, wo Schrägbalken sind. Auch die Krankheit ist erfunden, sie gab Mrs. Hazelwood ein Schlafmittel. Laura hatte eine Affäre mit Gil, Mrs. Hazelwoods Exmann. Er wollte mit Laura weggehen, heimlich hatte er ein Vermögen angespart - seine Spielsucht war nur vorgetäuscht, er war nie im Casino, Justus hat dem Portier ein Bild gezeigt. Alles Geld, das seine Frau ihm gab, sparte er. Es ist in dem Heraldikbuch in einem Hohlraum versteckt an einer Stelle, wo ein Wappen mit Querbalken ist - daher hatte Laura alle Querbalken nach dem Versteck abgesucht, bis ihr aufging, dass es im Buch sein musste. Gil hatte ihr mal anvertraut, dass das Geld hinter Querbalken versteckt sei. Sie nimmt das Buch aus der Kiste und Insekten stürmen hervor. Die FDreunde und Mrs. Hazelwood sperren sie im Schuppen ein und rufen die Polizei. Die Insekten sind Tiere, die nur wie Hornissen aussehen, aber nicht stechen können. Am nächsten Tag reden die Freunde mit Mrs. hazelwood über alles. Laura hatte die Mücken im Haus mit Buttersäure angelockt. Mrs. Hazelwood erhält ihr Geld zurück und ist wieder einigermaßen glücklich, trotz all der schlimmen Enthüllungen.