Tintenherz

Meggie lebt mit ihrem Vater Mortimer Folchart, genannt Mo auf einem alten Bauernhof. An ihre Mutter Teresa kann sich Meggie nicht erinnern, denn seit neun Jahren ist sie weg. Mo ist Buchrestaurator. Er liest sehr viel und auch seine Tochter liest heimlich sehr viel. Mo liest Meggie aber nie was vor. Er weigert sich. Überall sind Bücher im Haus. Sie stapeln sie sich unter Tischen, eigentlich überall. Eines Nachts steht draußen ein Fremder vorm Haus im Regen. Sie läuft zu ihrem Vater, aber der schickte sie wieder ins Bett. Der Mann würde sie besuchen. Staubfinger heißt der Mann und dieser nennt ihren Vater Mo - Zauberzunge. Mo soll sich vor Capricorn in acht nehmen. Am nächsten Morgen hat Mo die Koffer gepackt. Er will mit ihr zu Elinor fahren. Plötzlich taucht Staubfinger auf und fährt mit. Meggie dachte Mo hätte viele Bücher, aber Elinor hat noch mehr. Das Haus ist voll mit. Jedes Buch hatte seinen Platz, überall waren Bücherregale. Seltene Bücher wurden mit einer Alarmanlage gesichert. Dort versteckt sie das Buch, das Mo mitgebracht hat. Staubfinger kann jonglieren und auch Feuer schlucken und speien. Er will Meggie es zeigen. Elinor schaltet die Alarmanlage für eine Stunde aus. Er zeigt Elinor was er kann und plötzlich verschwindet Staubfinger. Meggie hört Stimmen im Haus. Mehrere Männer zwingen Mo das Buch zu holen. Meggie will ins Haus, aber Elinor hält sie auf. Mo wird von den Männern mitgenommen. Meggie schleicht sich aus dem Haus, da sie ihren Vater suchen will. Sie will einen Zettel auf den Nachttisch legen, das Buch von ihrem Vater hat Elinor in der Hand. Elinor wacht auf und erklärt ihr, dass sie das Buch ausgetauscht hat. Mo hat das falsche Buch mit. Meggie liest in Tintenherz. Staubfinger kommt hinzu. Er will Meggie zeigen wo Mo gefangen ist. Mo hätte das falsche Buch. Meggie will Capricorn das Buch bringen. Elinor begleitet sie. Elinor fährt mit ihrem Auto in Capricorns Dorf. Staubfinger zeigt ihr denn Weg. Das Dorf bewohnt er ganz alleine mit seinen Mägden und Männern. Er hat sich die Kirche als Haus ausgesucht. Meggie und Elinor begreifen endlich, dass Staubfinger mit den anderen unter einer Decke steckt. Er hat sogar Mo verraten und sie zu Capricorns gebracht, als Gegenleistung sollte er zurück ins Buch gelesen werden. Staubfinger möchte zurück ins Buch, aber Capricorn nicht. Deshalb hat er alle Exemplare gestohlen. Vierundzwanzig Stück, er nimmt eins an sich und verbrennt die anderen. Mo soll den Schatten aus dem Buch lesen. Capricorn und seine Männer waren gefürchtet, doch der Schatten war noch schlimmer. Dieser kam immer, wenn Capricorn ihn rief. er sah auch immer anders aus, mal rot, grau oder schwarz. Er brachte den Tod und einer musste sterben. Capricorn will das Mo ihm das Gold aus dem Roman Die Schatzinsel herrausliest. Mo gelingt das, doch das ist Capricorn zu wenig. Mo soll noch aus den Erzählungen aus 1001 Nacht vorzulesen. Doch da kommt kein Gold sondern nur ein kleiner Junge namens Farid. Auch Farid wird einsperren zu Mo, Meggie und Elinor. Staubfinger befreit sie. Er klaute Basta Elinors Autoschlüssel. Eines Wagen folgt ihnen. Elinors Auto wid in den Straßengraben geschoben und sie verstecken sich in einer Hütte. Basta und Flachnase finden sie, aber sie werden überwältigt. Elinor, Mo und Meggie nehmen sich ein Hotelzimmer, Staubfinger und Farid ziehen es vor im Freien zu übernachten. Nachdem sich Elinor etwas erholt hat, leihen sie sich ein Auto und fahren nach Hause. Mo muss aber erst noch zu Fenoglio. Er ist der Autor von Tintenherz. Mo hofft, dass Fenoglio noch ein Exemplar von dem Buch hat. Mo hatte damals Capricorn und Staubfinger aus dem Buch herrausgelsen und Teresa seine Frau verschwand. Mo will sie zurückholen. Fenoglio ist nicht alleine, seine drei Enkel Paula, Pippo und Rico sind bei ihm. Er besaß mal eine Ausgabe von Tintenherz, denn sie wurden alle auf einer Ausstellung alter Kinderbücher gestohlen. Elinor erzählt Mo, dass alle Bücher im Garten verbrannt wurden. Elinor beschließt mit dem Flugzeug zurückzukommen und Mo soll sie vom Flughafen abholen. Mo ist nicht da, da kommen Basta und Flachnase und entführen Mos Tochter und Fenoglio. Capricorn sperrtn sie ein. Doch sie haben nicht mit Mo gerechnet, der seine Tochter retten will. Staubfinger ist in Capricorns Dorf zurückgeschlichen. Er bittet Resa nach dem Exemplar von Tintenherz zu suchen. Farid wartet außerhalb. Staubfinger und Farid fangen Mo und Elinor ab. Resa ist Theresa. Staubfinger versucht sich in der Nacht ins Dorf zu schleichen, doch er trifft auf ein junges Mädchen und nicht auf Resa. leider wird er auch von Basta, Flachnase und Mortola geschnappt. Mortola ist Capricorns Mutter. Staubfinger wird zu Resa in ein Netz gesperrt und an die Decke des Kirchenschiffs gehangen. Meggie liest aus dem Buch Peter Pan vor und Tiker Bell erscheint aus dem Buch. leider entdeckt auch Basta die kleine Fee und weiß nun auch, das Mo´s Tochter auch Figuren aus Büchern lesen kann wie ihr Vater. Er teilt dies sofort Capricorn mit. Jetzt brauch er Mo nicht mehr. Meggie soll Tintenherz lesen und den Schatten aus dem Buch lesen. Dieser soll Resa und Staubfinger bei einem Fest töten. Mo und Farid versuchen leise ins Dorf zu gelangen, doch sie schaffen es nicht und es wird auf sie geschossen. Unterdessen geht Elinor zur Poizei im nächsten Ort. Doch der Polizist ist korrupt und bringt sie zu dem Bandenchef ins Capricorns Dorf. Dieser sperrt sie ein. Staubfinger und Resa sind in der Kirchengruft. Basta Bringt Meggie auch zu ihnen, doch Staubfinger kann fliehen uns sperrt Basta noch ein. Er versteckt sich sogar in dem Haus von Basta. Resa und Meggie können nicht entkommen. Meggie hat endlich ihre Mutter gefunden und das nur weil sie ein altes Foto hat. Zum Glück hat die Magd sie auch als ihre Tochter wiedererkannt. Sie wollten sich zwar nicht in gefangenschaft wieder finden, aber so ist es nun mal gekommen. Fenoglio nimmt ein Stück Papier und schreibt Meggie etwas auf, das sie vorlesen soll. Sie versteckt es dann in ihrem Ärmel. Auch Elinor steht mittlerweile auf der Todesliste. Ein Fest wird gefeiert. Mortola hat in einer Schatulle das letzte Buch von Tintenherz. Zwei Vipern bewachen es. Mortola nimmt es aus der Schatulle und gibt es Meggie. Plötzlich fangen die Feuerglocken an zu läuten, wo Meggie gerade anfangen wollte zu lesen. Capricorn sendet jetzt ein paar Männer zum Löschen. Das Feuer haben Mo und Farid in Capricorns Haus gelegt. Fenoglio lenkt die anderen ab. Es soll nicht aus dem Buch vorgelesen werden. Meggie zieht ein Blatt Papier aus ihrem Ärmel, dann liest sie den neuen Text von Fenoglio. Der Schatten kommt und will sich an Capricorn rächen. Dem Schatten kommt alles wieder hoch und so will er Rache nehmen. Es sollen alle dafür büßen, die Grausam waren und sind. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn Capricorn  bekommt einen Herzinfakt und bricht sterbend zusammen. Dann ist auch der Schatten weg und Fenoglio ist verschwunden. es scheint so als wäre er in die Handlung des Buches mit eingezogen worden. Basta und Mortola können fliehen. Vom Dach aus hat Staubfinger alles gesehen. Als Mo, Meggie, Teresa und Elinor sich unter einem Baum zur Nachtruhe hinlegen, schleicht sich Staubfinger an sie heran und klaut das Buch Tintenherz. Farid sieht das und schließt sich ihm an. Staubfinger will wieder zurück ins Buch und will sich jetzt jemand suchen, der dazu in der Lage ist, ihn wieder in das Buch hineinzulesen. Mo hätte es tuen können, aber sie hat es nicht gemacht, weil sie ihn retten will, denn im Buch wäre er von Capricorns Männern umgebracht worden.

Ende